FACHMANN/FACHFRAU FÜR SICHERHEIT UND BEWACHUNG
MIT EIDG. FACHAUSWEIS (FSB)
 
                                                                                     
 
Berufs- und Tätigkeitsbeschreibung
Die Nachfrage von Privaten und der öffentlichen Hand nach Sicherheitsdienstleistungen unterschiedlichster Art hat in den letzten Jahren zugenommen. Diese umfassen Bewachung, Publikumsdienste wie Kassen-, Verkehrs-, Aufsichts-, Baustellen und Ordnungsdienste bei Sportveranstaltungen, Patrouillen in Einkaufszentren, Bahnhofsarealen, Parks und Parkhäusern. Zusätzliche Dienste sind Alarmempfang und Intervention, Werttransporte usw. Die Fachleute FSB arbeiten alleine oder in kleinen Gruppen und haben gelegentlich unregelmässige Arbeitszeiten (Nacht, Wochenende). Wenn es der Auftrag erfordert, können sie von Diensthunden begleitet werden. Fachleute FSB sind in der Regel unbewaffnet.

Der Fachmann und die Fachfrau FSB verfügen über das erforderliche Fachwissen und Berufsverständnis zur
 
  • Bewachung und Kontrolle von Objekten und Personen
  • Betreuung technischer Anlagen
  • Verkehrsregelung
Insbesondere sind sie im Bild über die umfassenden Dienstleistungen von Sicherheitsunternehmen in öffentlichen und privaten Organisationen und die Pflichten, die eine solche Firma gegenüber den Auftraggebern bei der Übernahme und Ausführung von Aufträgen eingeht. Dazu ist es notwendig, dass sie sich mit der Organisation und den einzelnen administrativen Abläufen bei der Abwicklung von Aufträgen auskennen und die Rapporte und Informationen in entsprechender Form abwickeln. Sie kennen den Einfluss der Arbeitsqualität und der Arbeitssicherheit und passen ihr Verhalten situativ optimal an.

Durch ihre umfassende Ausbildung können die Fachleute FSB ihrer Verantwortung hinsichtlich Vorbildfunktion und Disziplin gerecht werden. Sie unterstützen Mitarbeitende bei der Einführung ins neue Arbeitsfeld. Ihre äussere Erscheinung, Autorität und das Auftreten haben in kritischen Situationen wie Konflikten und Aggressionen einen Einfluss auf andere Menschen.

Selbst unter schwierigen Bedingungen sind die Fachleute FSB in der Lage, Alarm- und Löschsysteme sowie Komponenten der Haustechnik zu bedienen. Sie können im Notfall mündliche Meldungen persönlich oder mit Kommunikationsgeräten übermitteln. Im Rahmen ihrer Funktion setzen sie einen Auftrag zielorientiert um oder wissen, wie darin enthaltene Mängel adäquat zu handhaben sind. Dabei kommt ihnen das Wissen über den Aufbau eines Notfalldispositivs und des Eigenschutzes zugute.

Fachleute FSB kennen die Grundwerte der Rechtsordnung und die wichtigsten Gesetze aus den Bereichen des Zivil-, Straf-, Strafprozess und Arbeitsrechts. Sie wissen, wie sie die körperliche und geistige Fitness, die dieser Beruf erfordert, erhalten können.
 
 
Berufsanforderungen
Technisches Verständnis, Verantwortungsbewusstsein, Selbstdisziplin, Konzentrationsfähigkeit, rasches Reaktionsvermögen, Selbständigkeit, Führungsfähigkeiten, Freude und Fähigkeit, Wissen zu vermitteln, überlegtes Handeln, korrektes und freundliches Auftreten, widerstandsfähige Gesundheit, Belastbarkeit.
 
Voraussetzung für die Zulassung zur Berufsprüfung FSB
Anmeldebedingungen: Mindestalter: 22 Jahre, mit Lehrabschluss (oder anerkannte und gleichwertige Ausbildung): 2 Praxisjahre (entsprechen mindestens 3'200 Arbeitsstunden im Sicherheits- und Bewachungsdienst), ohne Lehrabschluss: 4 Praxisjahre (entsprechen mindestens 6'400 Arbeitsstunden) im Sicherheits- und Bewachungsdienst, alternativ zu den obigen Anforderungen. Besitz des eidg. Fachausweises für Personen- und Objektschutz FPO, einwandfreier Auszug aus dem Zentralstrafregister, kurzer Lebenslauf mit Angaben der bisherigen beruflichen Ausbildung
Geprüfte Fächer: Betriebskunde, Recht, Sozialkompetenz, Branchenkunde, Fachkunde FSB, Praxisaufgaben FSB
Dauer der Prüfung: 8 Stunden (davon 5 Stunden schriftlich, 1 Stunde mündlich und 2 Stunden praktisch)

Abschluss: Die bestandene Berufsprüfung gibt das Anrecht auf den eidg. anerkannten Titel „Fachmann/Fachfrau für Sicherheit und Bewachung mit eidg. Fachausweis(FSB)“
 
Ausbildung
Grundlage: Reglement und Wegleitung zur Berufsprüfung Fachmann/Fachfrau für Sicherheit und Bewachung mit eidg. Fachausweis FSB Ausgabe 2006.
Vorbereitung: Grundsätzlich steht es den Kandidatinnen und Kandidaten frei, wie sie sich auf die Berufsprüfung vorbereiten wollen. Für das Bestehen der Prüfung werden umfangreiche Kenntnisse vorausgesetzt.
Ausbildungsangebot: Es gibt zurzeit verschiedene Angebote von Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (betriebsintern und teilweise auch für Externe) sowie Schulen.
Praxisaus- und weiterbildung: betriebsintern durch Arbeitgeber
VSSU-Campus: Ab Mai 2012 steht den Kandidaten zur akkuraten Vorbereitung auf die Fachausweisprüfung FSB eine E-Learning-Plattform (VSSU-Campus) zur Verfügung, auf der sie mittels Login mit echten Prüfungsfragen trainieren können. Die Plattform bietet zusätzlich die Möglichkeit einer Prüfungssimulation, die den aktuellen Stand der Vorbereitung aufzeigt. Auf dem neuen System, das einerseits zur Vorbereitung genutzt wird, legen die Kandidaten dann auch die tatsächliche Prüfung ab.
 
Weiterbildung
Betriebsinterne Weiterbildung: die Mitglieder des VSSU bieten ihren Mitarbeitern regelmässig die Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten aufzufrischen und auszubauen.
Aufstieg/Spezialisierung: Gruppenchef/-in, Dienstchef/-in, Fachinstruktor/-in, Fachmann/Fachfrau für Personen- und Objektschutz mit eidg. Fachausweis FPO
Führungstechnische Fortbildung: an privaten Kaderinstituten (z.B. für Personalmanagement, Betriebs- und Unternehmensführung, Kommunikation, Informatik, usw.)
 
Arbeit- und Berufsverhältnisse
Die Fachleute FSB arbeiten mit Unternehmen und Organisationen des Sicherheitsdienstes oder grossen Unternehmen mit eigener Sicherheitsabteilung. Sie können in der Branche mit einem erhöhten Ansehen rechnen. Erfolgreiche Absolventen dürfen bessere Chancen am Arbeitsmarkt erwarten. Sie sind auf dem Arbeitmarkt gesuchte Berufsleute. Durch ihre Ausbildung haben sie die Voraussetzung, bei entsprechender Eignung und Fortbildung eine Spezialisten- oder Kaderfunktion einzunehmen.
 
Verwandte Berufe
Polizeibeamter/-beamtin
Flughafen-Sicherheitspolizist/-in
Berufsfeuerwehrmann/-frau
Mitarbeiter/-in im Freiheitsentzug
Grenzwächter
 
Kontaktadressen und weitere Informationen
Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (VSSU)
Kirchlindachstrasse 98/ Postfach
3052 Zollikofen
Tel.: 031 915 10 10, Fax: 031 915 10 11, E-Mail: patrick.ruefli@vssu.org, Web:
www.vssu.org
 
Bei allen Mitgliedern des Verbands Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen VSSU (siehe Web: www.vssu.org).
 
Weitere Organisationen für Sicherheit und Bewachung sind im Telefonverzeichnis aufgeführt.